-
Fortbildungsangebot für Pädagogen 


Mit Kindern Probleme lösen

Wo viele Kinder zusammen spielen und Spaß haben,  kommt es häufig zu Konflikten und Auseinandersetzungen. Der Kindergarten und Hort sind daher ideale Orte, um Kindern beizubringen, wie sie Konflikte untereinander gewaltfrei und kreativ lösen können.

In diesem Seminar geht es darum, wie Konflikte mit Kindern gemeinsam gelöst werden können, welche Rolle Pädagogen bei Konflikten unter Kindern einnehmen können, und welche Methoden Kindern zur Konfliktlösung angeboten werden können. 


„Das hast du aber toll gemacht“

Unsere Bilder und Vorstellungen von Kindern haben Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes. Viele Eltern haben hohe Erwartungen und wünschen sich die optimale Förderung für ihr Kind. Dadurch entsteht nicht selten Druck bei Kindern, Eltern und Pädagogen, manchmal auch die Angst zu versagen oder zu enttäuschen.

Kinder sollen ermutigt werden, ihre Fähigkeiten, Begabungen und ihre eigene Persönlichkeit  zu entwickeln, ohne von den Erwartungshaltungen oder dem Lob der Erwachsenen abhängig zu werden. Das Seminar bietet Raum zur Selbsterfahrung eigener Bilder und  beschäftigt sich mit Methoden, wie Kinder ermutigt werden können sowie damit, wie Kinder lernen mit Kritik und Misserfolgen umzugehen.


Stolpersteine beim Grenzen setzen

Das Thema „Grenzen setzen“ stellt im pädagogischen Alltag oft eine große Schwierigkeit dar. Auf der Suche nach Orientierung, wie man es denn nun am besten „richtig“ machen könnte, treffen Pädagogen und Eltern auf Meinungen von „Experten“, die unterschiedlicher gar nicht sein könnten.

Inhalte des Seminares sind unterschiedliche Erziehungskonzepte zum Thema „Grenzen setzen“ und deren Auswirkungen auf das Kind. Anhand typischer „Stolpersteine“ beim Grenzen setzen, werden gemeinsam hilfreiche Haltungen und konstruktive Methoden erarbeitet, um Kinder einerseits nicht unnötig einzuengen, andererseits einen stabilen Rahmen zur Orientierung und Sicherheit zu vermitteln. 




 „Auf Schatzsuche“ - Der ressourcenorientierte Blick auf den  Berufsalltag und die Kinder

Nach dem Motto: „Was oder wer hilft mir, um meinen beruflichen Alltag mit Freude und Kraft gestalten zu können?“ , beinhaltet der erste Teil des  Seminares Methoden, mit deren Hilfe berufliche Ressourcen für den Arbeitsalltag entdeckt und genützt werden können.  Der zweite Teil richtet den Blick auf die Kinder: Was macht Kinder stark? Wie entwickeln Kinder ein positives Selbstbild? Spiele und Aktivitäten zur Förderung von Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und sozialer Kompetenz für den pädagogischen Einsatz. 


ALLE GEGEN EINE(N) !
Mobbing unter Kindern und Jugendlichen erkennen und beenden
 
Laut einer aktuellen Studie (OECD) ist der Anteil an gemobbten Schülern in keinem anderen europäischen Land so hoch wie in Österreich. Die Auswirkungen auf die Betroffenen sind alles andere als harmlos: Leistungsabfall, Schulverweigerung, verringertes Selbstwertgefühl bis hin zu ernsthaften psychischen Problemen können die Folgen von Mobbing sein. Mobbing-Betroffene versuchen meist erfolglos, ihre Situation zum Positiven zu wenden. Um Mobbing zu stoppen, braucht es die Hilfe von Pädagogen und Eltern.

Definition von Mobbing – „Was ist Mobbing?“
Wie können wir Mobbing rechtzeitig erkennen?(Mobbing in medienvermittelten Kommunikationsräumen)
Auswirkungen von Mobbing auf die Betroffenen
Interventionsmöglichkeiten von Eltern und Pädagogen


Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint